1999 - 2003

Die 12 Geschworenen von Reginald Rose

Premiere 24.10.1999

Plakat Die 12 Geschworenen

Der Fall scheint einfach: Dem Staatsanwalt ist der Indizienbeweis daf├╝r gelungen, dass ein 19j├Ąhriger im Streit seinen Vater ├╝berlegt erstochen habe. Das Alibi des T├Ąters steht auf schwachen Beinen.F├╝r die Anklagevertretung ist die Beweisf├╝hrung schl├╝ssig. Sie fordert die Todesstrafe wegen Mordes aus Vorsatz. Die Geschworenen haben offensichtlich nur eine kurze Beratung vor sich. Doch eine Probeabstimmung bringt eine ├ťberraschung: Der Geschworene Nr. 8 stimmt "nicht schuldig". Er legt dar, dass er weder von der Schuld noch von der Unschuld des Angeklagten ├╝berzeugt sei. Er schl├Ągt eine Aussprache vor. Er wolle sich von den besseren Argumenten ├╝berzeugen lassen. Nun werden alle "Beweise" des Staatsanwalts systematisch ├╝berpr├╝ft. Das geht nicht ohne Auseinandersetzungen.

Regie: Wolfgang Ehrlich          

Plakat Wiegenlied f├╝r eine Leiche

Wiegenlied f├╝r eine Leiche von Henry Farrell und Lukas Heller

Premiere 14.10.2000

Mit dem Gewehr in der Hand verteidigt die alternde Charlotte Hollis ihr Elternhaus in Louisiana, das einer neuen Stra├če weichen soll. Dabei verkn├╝pfen sich f├╝r sie keine angenehmen Erinnerungen mit diesem Haus, in dem vor 37 Jahren ihr verheirateter Liebhaber bestialisch ermordet wurde. Der M├Ârder wurde nie gefasst, aber die Mitb├╝rger verd├Ąchtigen insgeheim Charlotte. Die allerdings glaubt in ihrem verwirrten Geist, dass ihr John immer noch lebt. Als Charlottes Kusine Miriam Deering aus Paris zu Besuch kommt, geschehen in dem altert├╝mlichen Herrenhaus seltsame Dinge. Schatten geistern durch die G├Ąnge, nachts spielt pl├Âtzlich ein Fl├╝gel, ein Mann ohne Kopf steht im Zimmer, und am Ende wird Charlottes treue Haush├Ąlterin Velma Cruther get├Âtet...

Regie: Wolfgang Ehrlich           

Plakat Ged├Ąchtnis des Wassers

Ged├Ąchtnis des Wassers von Shelagh Stephenson

Premiere 12.10.2001

Ein Todesfall, drei Schwestern und jede Menge Probleme! Mary, Teresa und Cathy k├Ânnen sich schon nicht ├╝ber den Blumenschmuck einigen, weniger ├╝ber die Erinnerung an ihre Kindheit. Wie war ihre Mutter eigentlich? Muss man ihren Tod beweinen? Was kann man dagegen tun, dass man wird wie sie? Und dann sind da auch noch die M├Ąnner! Die taffe ├ärztin Mary hat ihr Leben eigentlich im Griff und ist doch nicht gl├╝cklich. Kurz vor vierzig fragt sie sich, ob ihre Daueraffaire mit dem verheirateten Mike alles ist, was sie vom Leben erwartet. Was macht sie so besessen von dem jungen Patienten, der sein Ged├Ąchtnis verloren hat? Warum tr├Ąumt sie in letzter Zeit st├Ąndig von ihrer Mutter? In Zeiten der Selbstoptimierung in Twittergeschwindigkeit verlernen wir das Innehalten. Den Tod eines geliebten Menschen aber muss man Verarbeiten. Um gl├╝cklich zu werden, muss man ehrlich sein zu sich selbst.

Regie: Wolfgang Ehrlich          

Plakat Top Dogs

Top Dogs von Urs Widmer

Premiere 16.11.2002

Wirtschaftskrise. Unternehmen werden umstrukturiert, redimensioniert oder geschlossen. Um die finanziellen Verluste einigerma├čen auszugleichen, m├╝ssen konsequent Mitarbeiter entlassen werden. Aber dieses Mal trifft es nicht nur die ÔÇ×Underdogs“: Dieses Mal geht es den h├Âheren und h├Âchsten Etagen an den sauber geb├╝gelten Designerhemdkragen. ÔÇ×Outplacement“ hei├čt das Gebot der Stunde, und jene Manager, die einst in den Schaltzentralen der Macht sa├čen, treffen nun in der ÔÇ×New Challenge Company“ aufeinander. Zwischen Computer, Kopierer und Kaffeemaschine, Gespr├Ąchsrunden, Rollenspielen und Man├Âverkritiken soll eine abgehalfterte Elite das lernen, was sie den Untergebenen selbst jahrelang Schreibtisches hinweg gepredigt hat: Scheitern als Chance und die ÔÇ×Freisetzung“ als reizvolle neue M├Âglichkeit zur Optimierung der eigenen beruflichen Laufbahn zu verstehen. Denn Aufgeben ist keine Option, und selbst wenn man f├╝r den neuen Job die Heimat hinter sich lassen muss, hat man ja immerhin drei Freifl├╝ge pro Jahr...

Regie: Heike Graefe    

Plakat Ein ungleiches Paar

Ein ungleiches Paar von Neil Simon

Premiere 21.11.2003

Olive f├╝hrt ein gl├╝ckliches Leben in ihrem Single-Appartment. Eines Abends steht Florence heulend vor der T├╝r -  ihr Mann hat sich nach 14 gemeinsamen Ehejahren von ihr getrennt. Und wof├╝r sind Freunde da? Ohne gro├čartig nachzudenken, bietet Olive ihr Asyl an. Damit nimmt die Katastrophe ihren Lauf, denn die Frauen sind wie Katz und Maus. Olive kommt mit ihrer Laisser-faire-Einstellung kaum gegen die beherrschte Sauberkeitsfanatikerin Florence an. Und die in Selbstmitleid zerflie├čende Florence wirkt neben der lebenshungrigen und souver├Ąnen Olive wie ein H├Ąufchen Elend. Kaum eingezogen, hat Florence bereits das Regiment ├╝ber Olives Haushalt ├╝bernommen. Mit Putztuch und Staubsauger bewaffnet erobert sie jeden Quadratzentimeter der Wohnung, es gibt geregelte Essenszeiten und die gem├╝tlichen Treffen mit den Freundinnen drohen dem Ordnungswahn Florences zum Opfer zu fallen. Die Stimmung ist am Tiefpunkt und die Freundschaft droht zu zerbrechen. Da kommt Olive die z├╝ndende Idee: Die zwei feurigen Spanier Manolo und Jesus von nebenan sollen es richten…

Regie: Wolfgang Ehrlich             

1993 - 1998

 lorem 

Nach oben 

 lorem 

2004 - 2009

 lorem